Fahrrad-Navi-Apps im Test: Navigon Urban

Die Navigation auf dem Fahrrad ist auch 2014 wieder ein spannendes Thema. Im vergangenen Jahr haben wir Bereits die Touren App Komot und die City Touren App BikeCityGuide ausführlich getestet. Beide Apps haben für im vorhinein geplante Touren einen guten Eindruck hinterlassen, waren jedoch für die spontane Navigation mit Wegänderungen weniger geeignet. Abhilfe versprich die NAVIGON URBAN App welche wir uns mal etwas genauer angeschaut haben.

Fakten über Navigon Urban im Schnellcheck

Navigon Urban ist eine reine Fußgänger und Fahrradfahrer Navigations App, welche aktuell nur für iOS-Geräte in Apple App-Store zum Preis von XXX Euro erhältlich ist. Wie beim großen Bruder ist Navigon Urban eine sogenannte Offline-Navigation d.h. die Karten werden alle mit dem initialen Download hinzugefügt. Eine Internet-Verbindung ist während des Betriebs nicht notwendig, aber durchaus förderlich um weitere Informationen in Echtzeit verfügbar zuhaben. Die Karten von NAVIGON Urban decken den Deutschland, Östterreich und die Schweiz, sowie das Fürstentum Liechtenstein ab.

Hintergrund zur Navigon Urban

Die iPhone App NAVIGON Urban wurde speziell für den Gebrauch in Großstädten entwickelt. Für iPhone 4 und iPhone 3GS geeignet erweist sich diese Software als Hilfestellung für Fußgänger und Radfahrer. Unter der Nutzung der Daten von OpenStreetMap erfreuen sich Nutzer an der Navigation zu Bushaltestellen, Supermärkten, Parks, Banken, U-Bahn-Stationen usw. in ganz Deutschland. Die Darstellung erfolgt übersichtlich am Screen des iPhones via Satellitenansicht. Zudem wird durch den integrierten Kompass die Himmelsrichtung zum Ziel angezeigt.

Eine zuverlässige Onboard-Lösung

Beim iPhone App NAVIGON Urban handelt es sich um eine sogenannte Onboard-Lösung, die auch eine Verwendung ohne eine Mobil- oder Internetverbindung ermöglicht. Das Kartenmaterial ist bereits vorinstalliert und kann jederzeit für den täglichen Einsatz verwendet werden. Blinde Personen und Sehbehinderte finden einen speziellen Modus, bei dem die Streckenführung anhand einer Sprachansage erfolgt. Da die umfangreichen Karteninformationen von Freiwilligen aufgebaut wurden, ist die richtige Angabe der Routen nicht immer zu 100 Prozent gegeben. Dennoch zeigt sich die NAVIGON Urban App als zuverlässige Option, um das gewünschte Ziel zu erreichen. Orte bzw. Adressen, über die das Kartenmaterial nicht verfügt, können durch die eingearbeitete Google Suchfunktion problemlos aufgefunden werden. Besonders hervorzuheben ist die übersichtliche Darstellung der Map die sich gegen einen Aufpreis durch Panorama View 3D zusätzlich erweitern lässt.

Vor- und Nachteile der Navi iPhone App

Dank der gelungenen Oberfläche können selbst die kleinsten Feldwege, Radwege oder Unterführungen gefunden werden. Die Bedienung der App ist einfach und erfordert keinen aufwendigen Zeitaufwand. Auch die Erstellung eines Profils als Radfahrer oder Fußgänger erweist sich als praktisch. Ein wesentlicher Nachteil ist mit den längeren Ladezeiten der Karten gegeben. Dies ist hauptsächlich auf die gehobene Grafik zurückzuführen. Wer sich an einer optisch gelungenen Navi App für Fußgänger und Radfahrer erfreuen möchte, muss diesen Aspekt in Kauf nehmen. Auch die Fehler bei der Suche sind mitunter störend, allerdings sind diese stark von der jeweiligen Stadt abhängig. Während in Berlin des Öfteren falsche Routen angegeben werden begeistert die NAVIGON Urban App in Hamburg mit ihrer Zuverlässigkeit.

Erweiterbar durch In-App-Käufe

Für 8,99 Euro kann die Basisversion um ein „Panorama View 3D“ Paket erweitert werden. Mit dem Panorama View wird die Umgebung in 3D Darstellung dargestellt. Dieses Feature kennen wir schon von der Auto-Navigations-App und stellt nicht wirklich ein Mehrwert für die Navigation dar. Da die Konzentration beim Fahrrad fahren auf der Strecken und dem Verkehr liegt, kann der Preis für die Erweiterung ruhig gespart werden.

Die gut durchdachte Navigation

Alles in allem präsentiert sich die iPhone App NAVIGON Urban als gut durchdachte Navigation, deren Darstellung der Karte sowie nutzerfreundlichen Funktionen kaum Wünsche offen lässt. Lediglich die gelegentlichen Fehler bei der Suche erweisen sich als störend. Das geplante Einbinden von Kartenmaterial wie Discover Cities oder NAVTEQ soll diesbezüglich Abhilfe verschaffen. Inwiefern dies umgesetzt und die App verbessert wird, bleibt abzuwarten.

Fahrrad-Navi-Apps im Test: Navigon Urban