Im Test: Dynamo Harvester zum Handy-Akku laden auf dem Fahrrad

Dynamo Harvester mit iPhone 5Viele Fahrradfahrer verzichten auf Touren auf Papierkarten und setzen auf eine Navigation durch ein Smartphone. Egal ob Navigation oder das Aufzeichnen der Strecke bei längeren Touren bringt der Akku nicht die gewünschte Leistung und das Smartphone macht schnell Schlapp. Wer ein eBike sein eigen nennt, hat in der Regel einen Ladeanschluß an seinem Akku. Aber auch bei normalen Fahrrädern gibt es Abhilfe für das Problem und man kann den Akku über den Nabendynamo laden. Eine Variante über einen USB-Anschluss an einer Lampe haben wir schon ausführlich getestet.

Ein anderes Konzept verfolg der Dynamo Harvester (für 139,00 Euro bei Amazon) welchen wir nun ausführlich testen konnten.

Bei dem Dynamo Havester handelt es sich um einen internen Akku mit 3000 mAh welcher über den Nabendynamo geladen wird. An der Seite befindet sich unter einer Schutzklappe eine USB-Buchse an die das Handy angeschlossen und geladen werden kann.

Über die USB-Buchse kann das Smartphone Anschließend bequem geladen werden. Der Vorteil an dem Internen Akku ist, dass dieser schon bei kleineren Fahrten vor einer Tour geladen werden kann und die Stromversorung mit dem Smartphone konstant

Montage des Dynamo Harvester

Neben dem Dynamo Harvester, einer Anleitung befinden sich diverse Kabel, Kabelbinder, … in der Verpackung welche für die Montage benötigt werden. An unserem Fahrrad war schon ein Shimano Nabendynamo vorhanden, was die Montage erheblich vereinfacht hat. Dank der guten Schritt für Schritt und teilweisen bebilderten Anleitung waren die alten Kabel im nun gelöst und die neuen Kabel an am Schneinwerfer und dem Dynamo Harvesters befestigt. Die Montage inkls. Testen hat ca. 45 Minuten gedauert, wobei ein geübter Bastler dies durchaus schneller hin bekommt.

Auf Grund meines speziellen Lenkers, war die Positionierung des Harvesters etwas trickreich da nicht genügend Platz zu Verfügung stand. (Die meisten Lenker haben diesen Platz aber!) Dennoch konnte der Harvester sicher und fest montiert werden.

Wichtig ist das der Akku waagerecht Montiert werden muss, damit eventuell eindringendes Regenwasser ablaufen kann ohne einen Schaden zu verursachen.

Der Dynamo Harvester im Praxiseinsatz

Nach der Montage wurde der Dynamo Harvester auf einer 89 Kilometer Tour über Knapp 5 1/2 Stunden getestet. Laut Hersteller liefert der Dynamo Harvester ab einer Fahrtgeschwindigkeit von 20 km/h genug Energie um den Akku zu laden. Während der Fahrradtour lief auf dem iPhone 5 die Strava-App zum tracken der Strecke und abwechselnd im Aktivmodus die App Navigon Urban zum navigieren bzw. die vom Hersteller Entwickeltet Be on Bike App welche über Bluetooth mit dem Dynamo Harvester gekoppelt war und so auf verschiedene Informationen wie Geschwindigkeit und Höhenprofile zugegriffen hat. Trotz einer durschnittlichen Geschwindigkeit von 17km/h sind wir mit einem Vollgeladenen Akku (100%) im Ziel angekommen.

Ein paar Einschränkungen bringt der Dynamo Harvester jedoch mit sich. Bei Regen und Nässe solltet auf das Laden des Smartphones verzichtet werden um ggfs. Wasserschäden am Ladekabel/Smartphone zu vermeiden. Eine gleichzeitige Nutzung von Lampe und USB Stromerzeugung ist nicht möglich, was Fahrten bei Nacht oder in der Dämmerung einschränkt. Jedoch machen zu diesen Tageszeiten die wenigsten eine Fahrradtour.

Fazit und Preis-Leistungsverhältnis

Insgesamt hat der Dynamo Harvesters (Für 139€ bei Amazon) danke des internen Akkus unsere Erwartungen mehr als erfüllt. Wer sich an einem extra Akku am Fahrrad nicht stört findet mit dem Dynamo Harvester die ideale Lösung für eine Stromquelle am Fahrrad. Der Dynamoa Harvester hat mit 139 Euro einen stolzen Preis und lohnt sich daher wohl nur für Fahrrad-Fahrer die regelmäßig auf langen strecken unterwegs sind.

Im Test: Dynamo Harvester zum Handy-Akku laden auf dem Fahrrad